Adventskonzert mit vielen Aktiven

Michael Rinne für 50-jährige Mitgliedschaft in Posaunenchören geehrt

Stimmungsvolles Adventskonzert mit vielen Aktiven

Delbrück (al). Eine feste Tradition ist das Adventskonzert in der evangelischen Kirche ist das Adventskonzert am dritten Adventssonntag. Musste das Konzert im vergangenen Jahr wegen der Sanierung ausfallen, vereinten sich die Musiker in diesem Jahr wieder zum Konzert.
Neben dem Männerchor und dem Bläserkreis wirkten an der Orgel Tjuma Möllers und Larissa Bokk, Anja Göke an der Querflöte sowie Karin Korff an der Gitarre und Sologesang an dem Konzert mit. Bei zahlreichen Liedern waren die rund 75 Konzertbesucher auch zum Mitsingen eingeladen. Eine bunte Mischung aus klassischen und weihnachtlichen Musikstücken stand auf dem Programm. „Ich hoffe, Sie können nun voller Musik im Herzen in den Abend gehen“, sprach Pfarrerin Gabriele Hische die Besucher direkt an.

Eine Überraschung hatte die Leiterin des Bläserkreises, Marianne Nöske mitgebracht. Mit einer Urkunde und einer Ehrennadel des Verbandes evangelischer Posaunendienst konnte sie Michael Rinne danken. Seit 50 Jahren ist Michael Rinne in verschiedenen Posaunenchören aktiv. Beim Adventskonzert spielte er nicht nur auf dem Euphonium mit, sondern er organisiert das Konzert auch seit vielen Jahren.

Auf stattliche 50 Jahre in den Reihen verschiedener Posaunenchöre kann Michael Rinne zurückblicken. Die Leiterin des Bläserkreis, Marianne Noeske (li.) und Pfarrerin Gabriele Hische (re.) dankten ihm für seinen Einsatz.

Erntedank - Familiengottesdienst

Am Sonntag, d. 07.10.18 war es wieder soweit. Der Erntedankgottesdienst wurde mit fast 100 Besuchern gefeiert. Und es war ein sehr schöner Gottesdienst. In der neuen Segenskirche hat Pfarrerin Hische uns in ihrer schönen Predigt daran erinnert, dass wir alle dankbar für Gottes Gaben sein sollten. Wir alle können nichts mit in den Himmel nehmen. Vielleicht sollten wir einmal mehr darüber nachdenken.

Im gemeinsam gestalteten Erwachsenen- und Kindergottesdienst spielten uns, die als Mäuse verkleideten Kinder, die schöne Geschichte der Maus Frederik vor. Neben Nahrung sind es auch Gedanken an Sonnenstrahlen, bunte Farben und an schöne Worte, die die vielleicht grauen und trüben Wintertage im Herzen erhellen. Danke an die tollen Kindermäuse, deren Eltern und auch Dank an Frau Elvira Geiß für ihre Mühen. Danke auch an die sehr schöne musikalische Begleitung von Frau Bokk. Ich habe ihr Orgelspiel wirklich sehr genossen.

Im Gegensatz zu den etwas beengten Verhältnissen in der Antoniuskapelle, konnten in diesem Jahr in unserem Gottesdienstsaal wieder die vielen gespendeten Erntegaben aufgestellt werden. Es war ein sehr schönes, buntes Bild. Viele Gemeindeglieder haben Selbstgeerntetes mitgebracht wie Kürbisse, Kartoffeln und Äpfel. Andere haben selbstgemachte Marmeladen und Gelee gespendet. All diese Gaben wurden nach dem Gottesdienst zugunsten der Gemeinde verkauft. Endlich konnten wir auch wieder das Erntedankfest mit einem gemeinsamen Kartoffelessen ausklingen lassen. Neben Pellkartoffeln gab es selbstgemachte Dips, köstlichen Heringssalat und Kräuterbutter. Über 30 Teilnehmende ließen es sich sehr schmecken. Es wurde viel gelacht und angeregte Gespräche geführt.

Ich selbst habe heute den Erntedankgottesdienst sehr genossen. Vielleicht, weil ich mich in der Gemeinschaft der Gemeinde, mit all ihren unterschiedlichen Facetten, angenommen fühle. Und dieses Gefühl ist schön. Wenn Sie es noch nicht kennen oder noch nie ausprobiert haben, schauen sie nicht nur in der Segenskirche vorbei, kommen sie auch herein. Sie sind herzlich willkommen.

O. Kohlsch

Delbrücker Segenskirche mit Festgottesdienst wieder an Gemeinde übergeben

Delbrücker Segenskirche mit Festgottesdienst wieder an Gemeinde übergeben

Herzstück des Gemeindelebens stand 15 Monate nicht zur Verfügung

Delbrück (al). „Sie haben Ihr zu Hause zurück. Die Segenskirche erstrahlt in neuem Glanz. Ich bin von der Umgestaltung ganz begeistert“, fasste die stellvertretende Bürgermeisterin Delbrücks, Brigitte Michaelis die Stimmung beim feierlichen Wiedereinzug der Gemeinde in das frisch renovierte Gemeindezentrum treffen zusammen. Eine Mischung aus Vorfreude und Erleichterung hatte die Gemeinde sowie die zahlreichen Ehrengäste erfasst.

Sehen in der Sanierung der evangelischen Segenskirche ein wichtiges Signal (v.li.): Superintendent Volker Neuhoff, Kirchbaumeister Rainer Hippauf, Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann, Brigitte Michaelis, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Delbrück, Bernhard Hoppe-Biermeyer, Landtagsabgeordneter und Pfarrerin Gabriele Hische. Fotos: Axel Langer

In 15 Monate wurde das 1972 errichtete Gemeindezentrum grundsaniert. „Ein absolut notwendiger Schritt“, sah auch Superintendent Volker Neuhoff die Notwendigkeit, das Gebäude nicht nur aufzuhübschen, sondern grundlegend zu sanieren und modernisieren. Das Dach war undicht, Fenster schlossen nicht mehr richtig und energetisch war das Gebäude nicht auf einem zeitgemäßen Stand. Auch der Brandschutz wurde modernen Anforderungen angepasst und die Außenanlage erhielt ein neues Aussehen. Rund 1,4 Millionen Euro wurden in das Gebäude sowie die Neugestaltung der Außenanlage und damit in die Zukunft der 3.800 Mitglieder zählenden Kirchengemeinde investiert. Für die Dauer der Bauarbeiten fand die Gemeinde dankenswerterweise in Räumlichkeiten der katholischen Kirchengemeinde Unterschlupf.

„Von der ersten Idee bis zur Eröffnung hat es eine Weile gedauert. Die Kirche hat sich verändert, doch der Name bleibt“ freute sich Superintendent Volker Heuhoff über die moderne und helle Gestaltung. In den 15 Monaten hat sich vieles verändert: Dach, Decken und Fußboden wurden erneuert. Das Gemeindezentrum bekam neue Fenster und eine neue Heizung. Ein Mehrzweckraum wurde angebaut, so dass erstmals Platz für eine Sakristei und eine barrierefreie Toilettenanlage entstand. Doch auch der Kirchraum hat ein neues, deutlich größer wirkendes Aussehen. Der Altar rückte von einer Seitenwand an die Stirnseite des Kirchraum. Dafür wechselte die Orgel an die Seite. Allerdings sorgte verschiedene Probleme bei der Sanierung für fast ein halbes Jahr Verzögerung bei den Arbeiten.

„Da sind wir nun und staunen. Man kann nur gratulieren. Der Name Segenskirche ist geblieben und steht für Dankbarkeit und Hoffnung. Der Segen ist, anders als der Umbau, unbezahlbar“, so Superintendent Volker Neuhoff in seiner engagierten Predigt und sieht in der Modernisierung ein sichtbares Zeugnis des Glaubens. Der oberste Vertreter des Kirchenkreis sieht so die Möglichkeit, das Christentum in den Alltag zu tragen und sich in gewaltvoller Zeit nicht zu verstecken.

Deutlich geräumiger, freundlicher und moderner präsentiert sich nach dem Umbau der Kirchraum des evangelischen Gemeindezentrums in Delbrück. Die Farbgebung wirkt viel wärmer und durch die neuen, bodentiefen Fenster fällt viel Licht ein.

Worte des Dankes sprach Pfarrerin Hempert-Hartmann aus. Sie dankte allen Helfern und Unterstützern der Sanierung. „Viele Helfer haben weder Staub noch Schmutz gescheut und angefasst. Aber auch zahlreiche Spender haben uns unterstützt“ dankte Pfarrerin Hempert-Hartmann, die gemeinsam mit Kirchbaumeister Rainer Hippauf und Küsterin Tanja Geiß sowie deren Ehemann Viktor Geiß große Aufgaben gemeistert hat.

Über viele strahlende Gesichter freute sich Pfarrer Bernd Haase an diesem wichtigen Tag der evangelischen Kirchengemeinde. Dies unterstrich Kirchbaumeister Rainer Hippauf, der die Sanierung nach dem Bau der Kirche als größte Baumaßnahme in der 70-jährigen Geschichte der Gemeinde bezeichnete. Glückwünsche überbrachten im weiteren Verlauf der Eröffnung auch der heimische Landtagsabgeordnete Bernhard Hoppe-Biermeyer und Landrat Manfred Müller.

An den feierlichen Wiedereinzug schloss sich ein Fest an. In diesem Rahmen führte Kirchbaumeister Rainer Hippauf (Mitte) den Landtagsabgeordneten Bernhard Hoppe-Biermeyer (li.) und Landrat Manfred Müller durch die neu gestalteten Räume. Mit dem Umbau hat sich auch das äußere Erscheinungsbild der Segenskirche verändert. In die Gebäudefront ist ein Kreuz eingelassen und die Außenanlage wurde ebenfalls neu gestaltet.

Ein neues Gesicht haben auch die Außenanlagen erhalten.Unter ökologischen Aspekten wurden Teilbereiche entsiegelt und die Stellplätze mit Pflastersteinen mit versickerungsfähigem Fugensystem gestaltet.

Zeitungsartikel

Neuigkeiten zur Kirchensanierung

Taize - Andacht

„Musik – Gebet - Stille“

EINLADUNG

zu einer Taize - Andacht

Die Evangelische und die Katholische Kirchengemeinde
lädt ein zur
Taize - Andacht in der Fastenzeit
am  Mittwoch, 15.März um 19.00 Uhr
in der Pfarrkirche St. Joh. Bapt. Delbrück

Töpferkurs

Wir laden Sie zu einem besonderen Angebot in unsere Gemeinderäume ein. Heike Kortmann, Hobbykünstlerin, bietet ab November jeden Mittwoch von 16.00-18.00 Uhr einen Töpferkurs an. Es können 5-10 Personen teilnehmen. Bitte melden Sie sich dazu in unserem Gemeindebüro an. Der Kurs ist kostenlos, nur das Material muss bezahlt werden. Wir freuen uns auf Sie!

 

Quelle:https://de.freepik.com/fotos-kostenlos/
wurf_571843.htm#term=topfer&page=1&position=32

Ökumenischer Frauentag 2018 am 29.09.2018

Das Taize - Gebet ist den Gebetsgottesdiensten nachempfunden, die in der „Kirche der Versöhnung” im südburgundischen Taizé gefeiert werden. Kennzeichen dieser Liturgie sind biblische Textimpulse sowie eine Zeit der Stille. Getragen wird das Gebet von den bekannten, mehrsprachigen Taizé-Gesängen. Zur Ruhe führende, sich mehrfach wiederholende Gesänge, biblische Texte und eine Zeit der Stille sind typisch für diesen Gebetsgottesdienst. Man singt miteinander, kurze biblische Texte werden vorgetragen, in einer Zeit der Stille ist Raum für persönliches Gebet.
Die Katholische und Evangelische Kirchengemeinde Delbrück laden herzlich ein zu diesem ökumenischen Gottesdienst am Mittwoch, 15. März 2017 um 19.00 Uhr in die Katholische Pfarrkirche in Delbrück.

Der Taize – Chor aus Hövelhof wird die Gesänge musikalisch begleiten

Sanierung des Gemeindezentrums

Gruppe für trauernde Menschen in Paderborn

Gruppe für trauernde Menschen in Paderborn

Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Delbrück Gaby Hische, und Sr. Silva Gerstenberg (Krankenhausseelsorgerin) laden trauernde Menschen zur Teilnahme an einer Trauergruppe in das Mutterhaus der Vinzentinerinnen nach Paderborn ein.

 Viele trauernde Menschen erleben nach kurzer Zeit, dass man sich von ihnen abwendet, ihnen „gute Ratschläge“ gibt und von ihnen erwartet, sehr bald wieder unauffällig in ihrem Alltag zu funktionieren. So leicht geht es oft nicht und Trauernde sprechen davon, dass sie sich unverstanden und allein gelassen fühlen. Darum kann es hilfreich und stützend sein, mit ähnlich Betroffenen unter Begleitung über die Trauererfahrungen zu sprechen. Besonders plötzliche Todesfälle sind meist schwer zu verarbeiten und jede Trauererfahrung stellt eine existenzielle Krise im Leben dar.

 Die 8 Abende, zu denen wir Sie einladen, werden sicher nicht die Trauer beenden, aber sie können ein Schritt auf dem Weg sein, eigene Kraftressourcen und Quellen aufzuspüren, die auf dem Trauerweg entlasten und neue Lebenslust wecken können. Wir gestalten die einzelnen Abende bewusst so, dass Sie mit einander in einen Prozess kommen, der sie in der Bewältigung des Verlust Erlebnisses unterstützen kann.

 Sie treffen sich in einer kleinen Gruppe von höchstens 8 Teilnehmenden. Wenn Sie sich selbst so einschätzen, dass eine Gruppe von gleich gesinnten Menschen ein guter Ort für Sie ist, und Sie sich für so offen halten, dass Sie mit anderen in Ihrer Trauersituation in Kontakt treten möchten, dann melden Sie sich bei Pfarrerin Hische oder Sr. Silva an.

Es ist gut, wenn seit dem Todesfall eine gewisse Zeit verstrichen ist, mindestens 8-12 Wochen, damit Sie nicht durch das Miterleben der anderen Trauerfälle überfordert werden

Die Gruppe findet wöchentlich ab Donnerstag, d. 31.08.-19.10. 2017 von 18.00-20.00 Uhr im Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Paderborn, Am Busdorf 4 statt.

Sie können sich anmelden bei Pfrn. Hische (Trauerbegleiterin) Tel. 05250 9369300 oder gabriele.hischedontospamme@gowaway.kk-ekvw.de und Sr. Silva Gerstenberg Tel 05251 861313 oder sr.silvadontospamme@gowaway.vincenz.de.

Im persönlichen Gespräch geben wir Ihnen gerne noch nähere Informationen.

Flyer zu Gesprächen mit Trauernden - PDF-Datei bitte hier klicken!

Ökumenische Bibelwoche 2017

 

Bibelwoche 2016

Am 25. Januar begann die ökumenische Bibelwoche, die in diesem Jahr nicht innerhalb einer Woche, sondern verteilt über das gesamte Jahr, begangen wurde.
Vier Termine, mit vier unterschiedlichen Geschichten, an unterschiedlichen Orten. Gestaltet von Pfarrerin Hische und Diakon Liekmeier waren wir zu Gast im Clemens-August-von-Galen Haus und in der syrisch orthodoxen Kirche.
Im Mittelpunkt der Bibelwoche steht die Ökumene und damit die gemeinsame Beschäftigung mit der Bibel, die als Grundlage des christlichen Glaubens die verschiedenen Konfessionen miteinander verbindet. Das Thema in diesem Jahr "Augen auf und durch" aus dem Buch Sacharja, könnte nicht aktueller sein: der Prophet Sacharja ermutigt dazu, nicht die Augen vor gesellschaftlichen Herausforderungen zu verschließen, sondern sie beherzt und gelassen anzugehen.

 

    "Augen auf und durch!"
    "Augen auf" = sieh genau hin, und versuche dich nicht
                           an der Wirklichkeit vorbei zu schummeln.
    "und durch" = verliere nicht die Hoffnung und den Mut.
                          Steh es durch.

Die Themen des Propheten Sacharja beschäftigen uns noch heute. Er hat eine Botschaft für uns: Gott sieht hin, er vergisst uns nicht. Er greift ein und er gibt uns Zukunft und lässt uns hoffen.

Nach gemeinsamem Singen, Beten und Innehalten, wurde die Bibelwoche am Buß- und Bettag in der Segenskirche mit einer Taizé-Andacht bei Kerzenschein beendet. Claudia Kohlsch

 

 

Gemeindefest 2016

Wir feiern!

Am 04.09. 2016 laden wir Groß und Klein zu unserem Gemeindefest ein. Wir haben Grund zum Feiern, denn nun wird bald die lang ersehnte Renovierung unseres Gemeindezentrums beginnen. Bei unserem Fest wollen wir allen Interessierten die Gelegenheit geben, einen Blick auf die sehr schönen Entwürfe für den Umbau zu werfen und bei leckerem Gegrillten und Kaffee und Kuchen mit uns dieses große Vorhaben zu feiern.

Sie werden außerdem ein buntes Programm vorfinden. Der KFD Chor singt für und mit uns, im Garten wird eine Hüpfburg stehen, alle Kreativen dürfen sich ganz aktiv mit Glasmalerei beschäftigen und die Kindertanzgruppe tritt auch für uns auf. Außerdem dürfen Sie sich an einem Bibelquizz und Kirchenquizz beteiligen, was auch einen Preis nach sich ziehen kann!

Mit Ihrem Kommen unterstützen Sie bei jeder Tasse Kaffee unser tolles Bau Projekt und tragen damit viel zum Gelingen bei.

Unser Fest beginnt um 10.30 Uhr mit einem Abendmahlsgottesdienst und wird gegen 16.00 Uhr enden. Die Salate, die wir reichen, und Kuchen und Waffeln sind selbstverständlich selbst gemacht!!

Seien Sie unsere Gäste!

Wir freuen uns auf Sie!

Kirchenwahl 2016 - neues Presbyterium

Nachdem keine Einsprüche gegen den einheitlichen Wahlvorschlag eingegangen sind, ist der Wahlvorschlag bestandskräftig, d.h. endgültig.

Die Vorgeschlagenen gelten gemäß Presbyterwahlgesetz als gewählt, da nicht mehr Vorschläge gemacht wurden, als Stellen zu besetzen sind. Sie haben die Wahl angenommen. Einen ausdrücklichen Wahlurnengang wird es also in unserer Gemeinde nicht geben. Die Amtszeit des neuen Presbyteriums beginnt mit der Einführung im Gottesdienst am 6. März 2016 um 10.30 Uhr in der Segenskirche.

Unser neues Presbyterium (in alphabetischer Reihenfolge):

Frau Anna Erbis, Frau Elvira Geiss, Herr Rainer Hippauf, Frau Claudia Kohlsch, Herr Axel Langer, Herr Walter RauFrau Ursula Richter, Herr Michael Rinne, sowie Pfarrerin Gabriele Hische und Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann als „geborene“ Mitglieder.

In der neuen Ausgabe unseres Gemeindebriefes werden sich die Presbyterinnen und Presbyter persönlich vorstellen.

Ökumenisches Friedensgebet - 27.03.2015

Die Taize Gruppe lädt herzlich ein zum ökumenischen Friedensgebet anlässlich der 70 ten Jährung der Bombardierung Paderborns.

Das Friedensgebet wird am 27.03. 2015 um 19.30 Uhr in der Antoniuskapelle des Kinder und Jugendhauses gefeiert.

Die Vorbereitenden laden ein zu meditativen Texten, Gesang, Musik und dem Gebet um dauernden Frieden in unserem Land.

Ökumenische Bibelwoche 2015

Wie auch in den letzten Jahren wollen wir uns wieder eine Woche lang allabendlich um 19 Uhr in ökumenischer Runde im Evangelischen Gemeindezentrum treffen, um miteinander über uns, unseren Glauben und einen biblischen Text ins Gespräch zu kommen. Das Motto der diesjährigen Bibelwoche ist "Von der Freiheit eines Christen". Referentinnen und Referenten der verschiedenen Konfessionen werden zwischen dem 19. und 23. Januar auf ihre jeweils eigene Weise ganz unterschiedliche Impulse zum Thema einbringen.

Schauen Sie doch mal vorbei. Sie sind uns herzlich willkommen!

 

- Aktuelles - Verabschiedung

Nach anderthalb Jahren guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit verabschiede ich mich aus der Evangelischen Kirchengemeinde Delbrück. Ich kam im Oktober 2013 als Vertretung für Pfarrerin Hische nach Delbrück. Nach ihrer Genesung und einer Wiedereingliederungsphase, in der ich als Unterstützung für Pfarrerin Hische noch mit einem kleineren Stellenumfang in Delbrück blieb, werde ich nun zum 1. April in die Evangelische Kirchengemeinde Schloß Neuhaus in den Bezirk Senenlager wechseln und dort die Vakanzvertretung übernehmen und bleibe also in der Nachbarschaft.

Ich blicke dankbar auf 18 spannende und erfahrungsreiche Monate zurück, auf schöne Gottesdienste und Andachten, vielfältige ökumenische Begegnungen, frohe und traurige Hausbesuche, so manch konstruktive Presbyteriumssitzung, kreative Dienstbesprechungen, inspirierende Projekte und Aktionen und erinnere mich gern an die Gottesdienste im Seniorenheim, an Taizeandachten, die Kriminacht, fröhliche Bibelfrühstücksrunden, den Frühjahrsputz, die Weihnachtsfeier und vieles mehr.

Ihnen allen wünsche ich für Ihre ganz persönlcihen Wege ebenso wie Ihren gemeinsamen Weg als Gemeinde und besonders für die Herausforderungen, die nun mit dem Umbau auf Sie zukommen, Gottes Segen, der in Gemeinschaft, überraschenden Lösungen und Kraft für Durststrecken erlebbar werden möge.

Herzlichst,

Ihre Pfarrerin Elisabeth Goller

zum Artikel des Westfälischen Volksblattes vom 18.03.2015

Spende vom Baustoffmarkt

Evangelische Kirchengemeinde dankt für großzügige Spende des Baustoffmarkt Happe

„Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber durch den Baufortschritt wird an einigen Stellen schon das spätere Aussehendes Gemeindezentrums sichtbar“, begrüßte Pfarrerin Gabriele Hische Manfred Simon und Hans-Georg Rodehutskors auf der Baustelle der evangelischen Kirchengemeinde. So sind im Kirchraum bereits die neuen Fenster zu sehen und auch der zusätzliche Rettungsweg im Kellerbereich ist angelegt. Die Abrissarbeiten sind abgeschlossen und alle Durchbrüche erstellt.
Gemeinsam mit Kirchbaumeister Rainer Hippauf dankte die Geistliche den beiden Baufachleuten für eine großzügige Spende des Baustoffmarkt Happe. „Durch den Vortrag von Pfarrerin Hische beim Schützenfrühstück angeregt, möchten wir das ehrgeizige Bauvorhaben mit einer Spende, die von Herzen kommt, unterstützen“, waren sich Manfred Simon und Hans-Georg Rodehutskors einig.
„An einigen Stellen haben wir durchaus unerwartete Überraschungen erlebt, die viel Geld kosten. Hier sind wir auf weitere Unterstützung angewiesen und für jede Spende dankbar“, so Kirchbaumeister Rainer Hippauf.

Segenskirche

Gemeindebüro

05250/53461

pad-kg-delbrueck@kkpb.de

Pfarrerin Hische

05250/9369300

gabriele.hische@kk-ekvw.de

Pfarrerin Hempert-Hartmann

05250/54081

claudia.hempert-hartmann@kk-ekvw.de

Das Copyright der Losungstexte liegt bei: Evang. Brüder-Unität Herrnhut und Bad Boll sowie Friedrich Reinhardt Verlag.