Offene Segenskirche

„Bittet, so wird euch gegeben, klopfet an, so wird euch aufgetan.“

Besonders in diesen schweren Zeiten erinnere ich mich täglich daran: Gott, ich brauche dich. Wir schaffen nicht alles allein. Wir sind angewiesene Menschenkinder. Sei du unsere Hilfe. Stärke und erfülle uns mit neuem Vertrauen ins Leben. Lass uns nicht allein.

Gott im Gebet zu suchen, kann neue Kräfte wecken. Manchmal frage auch ich mich? Warum tut Gott nicht einfach, worum ich ihn bitte? Und staune, dass er mir etwas anderes gibt im Gebet. Er verleiht mir eine Stimme. Ich darf klagen, fordern, bitten und danken und spüre in all meinem Sprechen mit Gott: Er geht mit mir, mein Leben geht ihn etwas an. Die erste Hilfe im Gebet geschieht sofort. Es erlöst mich aus meiner Sprachlosigkeit.

Diese heilsame Erfahrung kennen Sie vielleicht auch: Darum laden wir Sie herzlich ein, wöchentlich ab Donnerstag, d. 14.05.2020 von 17.00 – 18.30 Uhr die geöffnete Segenskirche zum stillen Gebet zu besuchen. Manche Gemeinden haben die Kirchen bereits für sonntägliche Gottesdienste unter strengen Schutzvorrichtungen geöffnet. Unser Presbyterium hat beschlossen, Anfang Juni noch einmal zu beraten und zu schauen, wie sich die Infektionszahlen nach etlichen Lockerungen im Alltagsleben bis Juni entwickelt haben. Bis dahin werden Sie fortgesetzt jeden Sonntag eine Video Andacht auf unserer Homepage finden. Aber wir wissen auch, dass viele Menschen in unserer Gemeinde eine tiefe Sehnsucht spüren, ihre Kirche endlich wieder besuchen zu können.

Wenn Sie das Bedürfnis haben, für sich oder Ihre Lieben eine Kerze zu entzünden oder einfach still in der Kirche zu sitzen, oder ein persönliches Gespräch mit der Pfarrerin zu führen, kommen Sie gerne zu uns.  Das erarbeitete Schutzkonzept, wie es mit der Landeskirche und den Ordnungsbehörden vereinbart ist, erlaubt eine Besucherzahl von höchstens 21 Menschen in der Segenskirche. Und alle Gäste, die das Gemeindehaus betreten, müssen eine Mund – Nasenmaske tragen und unbedingt auf den Abstand von 2 Metern zu anderen Menschen achten.

Seien Sie uns herzlich willkommen!

Ökumenischer Autogottesdienst auf dem Reitplatz in Delbrück

Wenn Gottes Wort aus dem Autoradio kommt

Ökumenischer Autogottesdienst wird gut angenommen

Delbrück (al). Ganz im Zeichen eines dreitägigen Autokonzertes stand das Wochenende in Delbrück. Auf einer Grünfläche des Reit- und Fahrverein wurde ein gut besuchtes Autokonzert organisiert. Neben verschiedenen Konzerten, die über eine UKW-Frequenz direkt in die Autos der Besucher übertragen wurden, fand auch ein ökumenischer Autogottesdienst statt. Tickets für den kostenlosen Gottesdienst konnte im Vorfeld über das Internet gebucht werden. „Anhand der gebuchten Tickets können wir die Zahl der Autos kontrollieren“, erläuterte Thorsten Bongartz vom Organisationsteam. Und so kamen rund 70 Autos, um den Gedanken von Gemeindereferent Christof Stracke und Pfarrerin Gabriele Hische zu folgen.

 

Auch in den Autos galten die Abstandsregeln: Entweder die Mitglieder einer Familie oder zwei Einzelpersonen durften in den Autos sitzen. „Acht Wochen konnten wir nicht gemeinsam Gottesdienst feiern. Zwangspause. Haben die Karwoche und Oster nicht gemeinsam gefeiert. Wir haben zu Hause ausgeharrt. Haben Einsamkeit erlebt und Konflikte ausgetragen. Wir sind an unsere Grenzen gekommen oder über unsere Grenzen hinausgegangen. Nun suchen wir wieder langsam den Weg der Begegnung. Wir sind dankbar und froh, Gottesdienst feiern zu können, in anderer Weise, aber genauso wirksam“, betonte Pfarrerin Gabriele Hische in ihrer Begrüßung. „Wir sind hier versammelt, nach so vielen Wochen. Wir sind froh, dass wir hier zusammenkommen können um einander und dir, Gott, zu begegnen“, fuhr Gemeindereferent Christof Stracke fort.

 

„Wieviel haben wir erlebt in den letzten Wochen! Angst, Verzweiflung, Sorge und auch viel Positives. Gottesdienste wurden über Telefon und Internet gehalten. Sie wurden in Heften nach Hause geliefert. Man war verbunden ohne beieinander zu sein. Wildfremde haben Hilfe angeboten, Mitmenschlichkeit, Nächstenliebe und Solidarität wurden wieder zu einem wichtigen Bestandteil unseres nicht alltäglichen Alltags“, führte Gabriele Hische aus.

 

Zum Abschluss des sehr gut besuchten Autogottesdienst dankten die beiden Geistlichen ausdrücklich allen Betrieben und fleißigen Helfern, die den Autogottesdienst sowie die Autokonzerte möglich gemacht haben und so für eine gelungene Abwechselung gesorgt hätten, oder wie es Gemeindereferent Christof Stracke in seinem ersten Gottesdienst nach Dienstantritt in der katholischen Kirchengemeinde Delbrück ausdrückte. „Wir können hier die seelische Batterie wieder aufladen. Dafür vielen Dank!“

 

Eine Wiederholung in den nächsten Wochen ist durchaus denkbar und erste Überlegungen dazu werden bereits angestellt. Die Radiofrequenzen sind noch für einige Wochen genehmigt.

Der katholische Gemeindereferent Christof Stracke und die evangelische Pfarrerin Gabriele Hische waren zum Zuspruch des ersten ökumenischen Autogottesdienst sehr angetan. Rund 70 Autos waren gekommen, um dem über eine UKW-Frequenz in die Autoradios übertragenen Gottesdienst zu lauschen. Der Gottesdienst fand im Rahmen eines dreitägigen Autokonzertes mit mehreren musikalischen Darbietungen statt. Foto: Axel Langer

Autogottesdienst zu Pfingsten in Bad Lippspringe

Mit dem Auto zum Gottesdienst

Bad Lippspringe / Delbrück (al). Am Pfingstsonntag, 31. Mai laden die evangelischen Kirchengemeinden der Region Paderborn Land zu einem Autokino-Gottesdienst nach Bad Lippspringe ein. Unter dem Motto „Getrennt – Gemeinsam“ findet der Gottesdienst ab 17 Uhr auf dem Gelände des Autokino Bad Lippspringe in der Raiffeisenstraße 14 statt. Die Gottesdienstbesucher können im Auto auf das Gelände fahren und folgen dann, im Auto sitzend, dem Gottesdienst. Der Auto-Gottesdienst wird über eine Radiofrequenz in die Autos übertragen. Die Empfangsfrequenz erhalten die Besucher des Autogottesdienst über Liedzettel mitgeteilt, die bei der Einfahrt in das Autokino ausgegeben werden. Zu dem Autogottesdienst laden die evangelischen Kirchengemeinden aus Bad Lippspringe, Delbrück, Hövelhof, Schloß Neuhaus und Sennelager ein.

Evangelische Kirchengemeinde setzt weiter auf Online-Andachten

Präsenzgottesdienst nur mit detailliertem Schutzkonzept möglich

 

Delbrück. Ab dem 1. Mai wäre die Wiederaufnahme von Präsenzgottesdiensten auch im Delbrücker Land möglich. Allerdings ist die Durchführung von Gottesdiensten mit einem erheblichen Vorbereitungsaufwand verbunden. „Ein Aufwand, den wir kurzfristig nicht umsetzen können. Daher führen wir zunächst die sehr gut nachgefragten Online-Andachten weiter. Am Sonntag, 3. Mai wird es noch keinen Gottesdienst geben“, sind sich die beiden Pfarrerinnen Gabriele Hische und Claudia Hempert-Hartmann einig.

Bereits seit Mitte März nimmt die evangelische Kirchengemeinde Delbrück etwa 20 Minuten lange Andachten auf und stellt sie pünktlich zum sonntäglichen Gottesdienst über Youtube zur Verfügung. Der Link ist auf der Homepage der Kirchengemeinde zu finden. An diesem Konzept wird zunächst weiter festgehalten.

Die Landeskirche hat gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut und den staatlichen Behörden Eckpunkte und Vorgaben für Präsenzgottesdienste entwickelt. Diese werden nun an die Kirchengemeinde weitergeleitet und jedes einzelne Gotteshaus muss auf Eignung für Präsenzgottesdienste geprüft werden. Die notwendigen Schutzkonzepte müssen vom Presbyterium auf die örtlichen Gegebenheiten umgesetzt und beschlossen werden. Nach Prüfung durch den Kirchenkreis muss das Schutzkonzept mit der jeweiligen Kommune abgestimmt werden. „Dies wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Zudem sind die erlaubten Zahlen der Gottesdienstbewohner in Abhängigkeit von der Größe des Kirchraumes noch nicht klar. Die Vergabe von Eintrittskarten ist für uns kein Weg“, bitten Claudia Hempert-Hartmann und Gabriele Hische Gottesdienstgänger noch um Geduld. Das Presbyterium wird sich zeitnah mit der Thematik befassen und ein mögliches Konzept entwickeln. „Klar ist jedoch, dass die Gesundheit der Menschen Vorrang hat“, so die Geistlichen.

Die beiden Pfarrerinnen der evangelischen Kirchengemeinde Delbrück, Gabriele Hische (links) und Claudia Hempert-Hartmann halten vorläufig an dem Angebot der Online-Andachten fest. Um Präsenzgottesdienste abzuhalten muss ein aufwendiges Schutzkonzept erarbeitet werden.

 

Digitales Gemeindecafe

Digitales Gemeindecafe am Pfingstmontag.

Nach dem Online-Regionalgottesdienst (1.6.,10:30 Uhr bei YouTube) wird es ein digitales Gemeindecafe geben. Hier haben Sie die Möglichkeit mit den Menschen aus den anderen Gemeinden in Kontakt zu kommen. Dafür bitten wir Sie um Anmeldung mit der Angabe ihres Namens und ihrer Gemeinde per Mail an gereon.terhorst@kk-ekvw.de Das digitale Gemeindecafe findet via Zoom statt.

Gottesdienst als Online-Angebot – Konfirmationen erst im Oktober

Mutmacher zum Mitnehmen

Delbrück (al). Bereits seit einer Woche ist auch das Gemeindeleben in den Räumlichkeiten der evangelischen Kirchengemeinde Delbrück auf Grund der Corona-Pandemie zum Stillstand gekommen. Gottesdienst fallen aus, alle Veranstaltungen und Versammlungen sind bis zum 19. April abgesagt. Davon betroffen sind auch die Ostergottesdienste. „Dennoch haben wir überlegt, wie wir den vielen Menschen in Sorge ein wenig Zuversicht mit auf den Weg geben können“, so die Pfarrerin Gabriele Hische und Claudia Hempert-Hartmann, die sich die Aktion überlegt haben. Auf bunte Karten gedruckt sind nun Trostkarten neben dem Haupteingang der Kirchengemeinde im Driftweg zu finden und können gerne mitgenommen werden.

„Wer auf dem Weg zum Einkaufen ist, kann gerne vorbeikommen, die Trostkarten lesen oder sich eine Karte mit nach Hause nehmen. Wir werden unter Beachtung der hygienischen Vorgaben bei Bedarf auch neue Karten aushängen“, betont Gabriele Hische. „So wollen wir gegenseitig Beistand zeigen und den Menschen in schweren Zeiten Trostworte verschenken“, so Kirchmeister Rainer Hippauf. Telefonisch stehen Pfarrerin Gabriele Hische und Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann wie gewohnt für seelsorgerische Gespräche zur Verfügung.

Bereits für den Sonntag ist die Veröffentlichung einer Online-Andacht geplant. Die Andacht soll zur gewohnten Gottesdienstzeit über das Internet zu sehen sein. Ein Link dazu wird auf der Homepage der Kirchengemeinde zu finden sein. Die für Sonntag geplante Einführung des neuen Kirchenvorstandes wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Auch die für Anfang Mai geplanten Konfirmationen werden verschoben und sollen nun möglicherweise im Oktober nachgeholt werden.

Mehr unter www.evangelisch-in-delbrueck.de

Wollen in schweren Zeiten mit Kärtchen Trost und Mut zusprechen: Pfarrerin Gabriele Hische (links) und Kirchmeister Rainer Hippauf mit den Trostkarten. Foto: Axel Langer

Coronavirus, GD etc. entfallen vorerst

Liebe Gemeindeglieder,

die besondere Krise, die das Corona Virus hervorruft, betrifft auch unser gemeindliches Leben. Auf Anraten des Superintendenten sind darum alle Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde bis einschließlich 05.04.2020 abgesagt. Das betrifft auch die Gottesdienste. Leider können wir nicht anders handeln, da die Fallzahlen der Erkrankten stündlich steigen, und wir eine besondere Verantwortung gegenüber gefährdeten Menschen haben.

Gleichwohl sind wir für Sie da. Sie können uns gerne in allen Fragen telefonisch oder per Email erreichen und ansprechen. Auch unser Gemeindebüro, das Sie zur Zeit nicht persönlich besuchen sollten, ist für Sie da. Auf dieser Homepage finden Sie alle Kontaktdaten der Pfarrerinnen und des Büros.

Wir können in diesen Tagen auch keine Taufen mehr feiern und keine Trauungen. Trauerfeiern sollen, wenn eben möglich, in einem kleinen Rahmen stattfinden. Ausnahmsweise werden wir Sie in dieser Zeit nicht persönlich zum Trauergespräch besuchen können. Aber wir werden uns bemühen, alles, was für Sie wichtig ist, telefonisch in aller Ruhe und Würde zu besprechen.

Hausbesuche, Kranken und Altenheimbesuche finden auch vorerst aus Gründen der Sorgfalt und Verantwortlichkeit gegenüber den Schwächsten nicht statt. Das sollte auch unbedingt für unsere Ehrenamtlichen gelten.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie heil durch diese schwere Zeit kommen. Unsere Gebete und Gedanken sind bei unserer Gemeinde.

Ihre Gabriele Hische, Pfarrerin (Vorsitzende)

Telefonseelsorge

Ein offenes Ohr in Krisenzeiten - die TelefonSeelsorge ist auch jetzt für Ratsuchende da!

Die Telefonseelsorge Paderborn steht rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für Ratsuchende bereit – telefonisch, per Chat und Mail. Sie will Menschen in Not und Krisen anonym und vertraulich beistehen.

Träger der ökumenischen Telefonseelsorge Paderborn sind der Gemeindeverband katholischer Kirchengemeinden Hochstift und der Evangelische Kirchenkreis Paderborn.

Gebührenfreie Telefonnummern: 0800/1110111 und 0800/1110222

Internet: www.telefonseelsorge-paderborn.de

Neuer Leiter d. kleinen offenen Tür

Delbrück. Bereits im März hat Jonas Mischendahl seine Arbeit als Leiter der kleinen offenen Tür in den Räumlichkeiten der evangelischen Kirchengemeinde aufgenommen. Im Rahmen eines symbolträchtigen Gottesdienst zum Start in das neue Kirchenjahr wurde er nun auch offiziell in sein Amt eingeführt.

Waren die ersten Monate von Aufbauarbeit und Renovierungs der Räumlichkeiten geprägt, hat der Sozialpädagoge bereits ein festes Helferteam mit vielen Jugendlichen aufbauen können. Die regelmäßigen Öffnungszeiten werden inzwischen von vielen Jugendlichen angenommen und die kleine offene Tür wird gut besucht. „Offene Angebote für die sinnvolle Freitzeitgestaltung sowie Bildungsangebote und Unterstützung von Jugendlichen stehen im Vordergrund der Arbeit. Auch die Verknüpfung zur gemeindeinternen Jugendarbeit ist erfolgreich angelaufen“, lobte Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann.

Bürgermeister Werner Peitz unterstrich die Bedeutung des Angebotes für Jugendliche und wünschte Jonas Mischendahl einen guten Draht zu den Jugendlichen: „Räume in denen Jugendliche etwas miteinander auf den Weg bringen können, sind wichtig“, begrüßte Werner Peitz den Leiter des „Downtown“ mit einem Handschlag, einer tollen Geste des Willkommens, wie er betonte.

Im Rahmen eines Gottesdienstes wurde Jonas Mischendahl (2.v.re.) offiziell als Leiter der kleinen offenen Tür eingeführt. Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann (re.), Bürgermeister Werner Peitz (v.li.) sowie Jugendpresbyterin Sandra Hils wünschten dem Sozialpädagogen viel Erfolg. Foto: Axel Langer

Informationen zur Kirchenwahl (Presbyterium)

Kirchenwahl am 1. März 2020 in Westfalen

„geMEINde beWEGen“ lautet das Motto der Kirchenwahlen, die am 1. März 2020 in der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) und in ganz Nordrhein-Westfalen stattfinden. Alle vier Jahre stehen die Presbyterien, die Leitungsgremien der örtlichen Kirchengemeinden, zur Wahl.

Die Presbyterinnen und Presbyter leiten zusammen mit den Pfarrerinnen und Pfarrern die Gemeinde. Sie sind verantwortlich für die Gestaltung des Gemeindelebens und kümmern sich um Mitarbeitende wie Finanzen. Das Presbyterium vertritt die Gemeinde im rechtlichen Sinne, trägt also auch Verantwortung für den Haushalt und als Arbeitgeber. Es bestimmt den Kurs der evangelischen Kirche vor Ort, setzt Schwerpunkte und Akzente, trifft in bewegten Zeiten weitreichende Entscheidungen. Vielerlei Gaben, Fähigkeiten und Kompetenzen sind gefragt – ob Pädagogik, Kreativität und Fantasie, Organisationsentwicklung, Bauwesen oder Finanzen.

Alle volljährigen Gemeindemitglieder unter 75 Jahren können sich zur Wahl stellen. Das Formular für einen Wahlvorschlag ist im Gemeindebüro erhältlich. Er muss von mindestens fünf wahlberechtigten Gemeindemitgliedern per Unterschrift unterstützt werden. Die Frist zur Abgabe endet am 29. November 2019. Damit endet das Wahlvorschlagsverfahren und somit die erste Phase der Kirchenwahl 2020.

Das Presbyterium prüft in seiner Sitzung am 4.Dezember die eingegangenen Wahlvorschläge und leitet die weiteren Arbeitsschritte ein. Die genauen Abläufe für unsere Kirchengemeinde Delbrück können Sie in der bereitgestellten pdf-Datei nachlesen.

weitere Informationen in folgender PDF-Datei  -> bitte anklicken

Konfi Projekt „Nistkasten bauen“

Zunächst einmal war ich sehr gespannt, wie mein Projekt „Nistkasten bauen“ bei den Konfis ankommen würde. Ohne groß zu überlegen, habe ich zugesagt, dass ich mir vorstellen könnte, dieses Projekt mit 8-10 Teilnehmer/Innen durch zu führen.
Es haben sich 9 Mädels und zwei Teamerinnen angemeldet. Als Vorabinfo gab es eine Materialliste und die Bitte, sich einmal Gedanken zum Thema:  Warum bauen wir Futterstellen/ Nistkästen? Wann sollte man füttern? etc. zu machen.  

Am 3.11.18 um 10:00 haben wir uns in den Räumlichkeiten des Downtowns im Keller unseres Gemeindehauses getroffen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde sind wir dann zügig ans Werk gegangen.

Die Rohlinge habe ich zu Hause vorgefertigt. In zweier Teams wurden die Nistkästen nun ohne große Probleme zusammen gebaut. Bei der anschließenden kreativen Gestaltung konnte ich schnell feststellen, dass sich einige im Vorhinein Gedanken für die Umsetzung gemacht haben.
Egal, ob vorbereitet, oder eher sehr spontan, es sind 10 wunderschöne Nistkästen entstanden. Die 5 Stunden sind wie im Pflug vergangen, es hat mir echt viel Spaß gemacht. Leider war die Zeit zu kurz, um meine vorab gesammelten Infos weiterzugeben.

Aber dafür ist hier ja nun noch genügend Platz

Nistkästen sind zwar hauptsächlich als Bruthilfe im Frühjahr gedacht, aber auch im Herbst/ Winter können sie noch einen guten Zweck erfüllen. Dann quartieren sich manchmal neue Bewohner ein, wie zum Beispiel Ohrwürmer, Florfliegen, Wespen- und Hummelköniginnen oder auch kleine Säugetiere wie verschiedene Mäusearten und Fledermäuse. Da Vögel mit 39 bis 42 Grad ständig eine höhere Körpertemperatur als Säugetiere aufrecht erhalten müssen, verbrennen sie in der kalten Jahreszeit viel Körperfett. Sie verlieren schnell an Gewicht und sind oft geschwächt. Eine kalte Nacht auf einem schutzlosen Zweig kann da manchmal zum Verhängnis werden. Daher übernachten einige Vögel wie etwa Meisen, Spatzen und Zaunkönige in solchen kalten Winternächten gerne einmal in einem noch hängenden Nistkasten.

Also wenn man es im Spätsommer nicht geschafft, oder vergessen hat, sollte man seinen Nistkasten erst im kommenden Frühjahr säubern. Dabei ist es ganz wichtig, keine chemischen Reinigungs- oder gar Desinfektionsmittel zu benutzen. Der Innenraum muss im Prinzip nur ausgefegt werden. Sollte er durch, z.B. einen Parasitenbefall, stark verdreckt sein, kann man klares Wasser und gegebenenfalls etwas Sodalauge verwenden. Anschließend muss das innere gut trocknen können!

Und nun zum Futter, bei der Fütterung im Garten erreicht man 10 bis 15 Vogelarten, diese Arten sind aber nicht in ihrem Bestand gefährdet. Leider werden die Gartenfutterstellen nur wenig von den Vögeln benutzt, die Schutz brauchen. Um Vögel in ihrer Art zu schützen ist es wichtig, auf die Erhaltung von vielfältigen und gesunden Lebensraum zu achten, das heißt z.B. der Verzicht von Unkrautvernichtungsmittel.

Niemals darf man gewürzte oder salzige Speisen füttern, auch kein Brot, dieses würde im Magen der Vögel aufquillen. Es gibt zweierlei „Fresser“ zum einen die Weichfutter- und zum anderen die Körnerfresser. Reine Weichfutterfresser sind Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Amsel und der Star sie suchen ihre Nahrung bevorzugt am Boden. Ihnen kann man gut Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen und Obst anbieten. Dann gibt es auch noch flexible Weichfresser, die „Allesfresser“ das sind Meisen, Spechte und Kleiber, sie stellen sich im Winter um und nehmen dann auch gerne Sonnenblumenkerne, Hanf und Mohn. Zu den Körnerfressern gehören beispielsweise Finken, Sperlinge und Ammern. Typischerweise füttert man im Winter, also von November bis Februar/ März. Futterspender müssen so angebracht werden, dass das Futter auch bei starkem Wind, Schnee und Regen nicht durchnässt werden kann, da es sonst verdirbt oder vereist. Für die Weichfutter- und Allesfresser eignen sich besonders gut Fett-Körner-Mischungen (Meisenknödel , Ringe), sie haben den Vorteil, dass die Körner in solchen Fettgemischen vor Nässe geschützt sind. Auf der Internetseite „NABU“ findet man dafür Rezepte. Je weiter der Winter fortschreitet, desto mehr schwindet das Angebot. Die härteste Zeit ist der Spätwinter, hier kann man dann  oft die meisten Vögel an den Futterstellen beobachten.

Und Gott sprach: Es wimmle das Wasser von lebendigem Getier, und Vögel sollen fliegen auf Erden unter der Feste des Himmels. (1.Moses 1,20)

Sandra Hils

Kunst in der Segenskirche

Muss leider aus gegebenem Anlass(Coronavirus) verschoben werden. Neuer Termin wird noch bekanntgegeben.

 

Im letzten Jahr haben unter Leitung von Margarete Wilhelm einige Frauen zum Thema Jahreszeiten /Kalenderblätter wunderschön gestaltete Kunstwerke entstehen lassen, die wir Ihnen nun in einer Ausstellung am Samstag, d. 04.04.2020 ab 15.00 Uhr in unseren Räumlichkeiten präsentieren wollen.

Wir laden Sie herzlich ein zu diesem besonderen Ereignis, bei dem Sie auch Frau Wilhelm kennen lernen können, die als renommierte Künstlerin in ganz besonderer Weise für Farben begeistert und auch eigene Bilder mitbringen wird. Sie werden Musik von Frau Bokk hören und bei Kaffee und Kuchen 50 entstandene Exponate bestaunen können.  Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, bei dem Sie vielleicht auch das ein oder andere Werk käuflich erwerben können.

Ihre Pfarrerin G. Hische

Öfter mal ins Kino

Wir laden herzlich ein zum Kirchenkino am Sonntag, d. 27.10.19 um 16.30 Uhr in unserem Gemeindehaus. Der Eintritt ist frei.

Wir zeigen einen besonderen Film: „Wunder“, der in hochkarätiger Besetzung und nach etlichen großen Preisen, als Appell für mehr Sensibilität im Umgang miteinander zu Herzen rührt. Taschentücher dürfen mitgebracht werden. Der Film erzählt von einem Jungen, der wegen seiner seltenen Krankheit von Mitschülern gemieden und immer wieder an Grenzen gestoßen wird. Auggie muss durch die Unterstützung seiner nächsten Menschen lernen, in der Welt zu bestehen und schafft dies auch. Der Film erzählt in einfühlsamer Weise und sehr gelungenen Bildern vom Scheitern und wieder Aufstehen und verzaubert und berührt gleichermaßen.  Lassen Sie sich ein auf einen besonderen Nachmittag bei einem wunderschönen Film voller Kraft und Originalität. Wir beziehen das Video aus der Mediothek des ev. Kirchenkreises Paderborn

Taize- Andacht

Wir laden Sie herzlich ein zur ökumenischen Taize-Andacht in der Passionszeit am Freitag, d. 05.04.2019 um 18.00 Uhr in der Segenskirche, Driftweg 31 A. Lichter und Gesänge unter der Begleitung des Taize Chores und Meditation laden zu einer Stunde der Besinnung ein. Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen.

Leitung der "Kleinen Offenen Tür" (KOT) - Ausschreibung

Die evangelische Kirchengemeinde Delbrück sucht zum 1.1.2020 oder später für die

Leitung der Kleinen Offenen Tür (KOT)

eine/en Diakon/in oder eine/n Sozialarbeiter/in oder Sozialpädagogen/Sozialpädagogin (Diplom oder B.A.) in Teilzeit (19,5 Wochenstunden) mit der Qualifikation VSBMO oder der Bereitschaft, diese berufsbegleitend zu erwerben.

Die von der Ev. Kirchengemeinde Delbrück getragene Kleine offene Tür ist eine Einrichtung der offenen Kinder – und Jugendarbeit.

Schwerpunkte der Tätigkeit werden sein

Mitarbeit in der Konfirmandenarbeit und Verknüpfung mit der Jugendarbeit

Angebote der offenen Kinder – und Jugendarbeit

Zusammenarbeit mit den Schulen in unmittelbarer Nähe

Inhaltliche Planung und Ausgestaltung der offenen Bildungs – und Freizeitangebote

Planung  und Durchführung im Team von Kinderbibelwochen

Unterstützung der jungen Menschen in Bezug auf soziale Kompetenzentwicklung

Wir wünschen uns eine Mitarbeiterin, einen Mitarbeiter, die/der:

Eigenverantwortlich und selbständig tätig ist

Wertschätzend und einladend jungen Menschen begegnet

Kreativ und ideenreich arbeitet

Kompetenzen in der Genderarbeit einbringt

Sich mit der evangelischen Kirche identifiziert und mit christlichen Werten auseinandersetzt

Die Bereitschaft für flexible Arbeitszeiten mitbringt - auch in den Schulferien und an einigen Samstagen

Wir bieten:

Die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen einzubringen

Ein junges Team Ehrenamtlicher

Eine offene Arbeitsatmosphäre

Eine zukunftsorientierte Kirchengemeinde

Förderung  Ihrer Arbeit und Wertschätzung Ihres Engagements

Vergütung in Anlehnung an den TVöD nach kirchlichem Arbeitsrecht

 

Fragen zur ausgeschriebenen Stelle beantwortet Ihnen gerne Pfarrerin Hische, Vorsitzende des Presbyteriums, Tel  05250 9369 300 oder  Gabriele.Hische@kk-ekvw.de.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 31.12.2019 an die Vorsitzende des Presbyteriums der Evangelische Kirchengemeinde Delbrück, Driftweg 31 A, 33129 Delbrück,

gerne auch digital per PDF an Gabriele.Hische@kk-ekvw.de.

Tag der deutschen Einheit - Ökumenischer Gottesdienst

Ökumenischer Gottesdienst am 03.10.19 um 10.30 Uhr in Johann Baptist

Können sich manche von Ihnen noch erinnern, wie es war, als unser Land in zwei Hälften geteilt war? Vielleicht gibt es unter Ihnen Menschen, die Verwandtschaft oder Freunde/innen in der damaligen DDR hatten. Aber auch ohne persönliche Kontakte, wird es auch in Delbrück viele Menschen bewegt haben, als es vor 30 Jahren nach friedlichen, von Kerzenlicht, Gebt und Gesang begleiteten Protesten zum Fall der Mauer kam. Die Wiedervereinigung ist ein großes Glück unserer jüngsten Geschichte, und sie hat für viele Menschen auch zu Enttäuschung und Bitterkeit geführt. Es ist noch lange nicht alles so, wie es sein sollte. Und doch ein Anlass, Gott zu danken für dieses Wunder und zu bitten, dass Weisheit und Klugheit, Umsicht und Toleranz in unserem ganzen Land erhalten bleiben und stark werden. Herzliche Einladung zum Gottesdienst und anschließender Segnung der neu gestalteten Innenstadt.

Malkurs (Kopie 1)

Margarete Wilhelm bietet erstmals einen Malkurs in der evangelischen Kirchengemeinde an.
Jeden Monat entsteht ein neues Kalenderblatt.

Delbrück. Kreativität und Freude am Gestaltung sind bei einem neuen Angebot der evangelischen Kirchengemeinde Delbrück gefragt: Erstmals bietet die Kirchengemeinde ab Januar 2019 einen Malkurs an. Der von der Paderborner Künstlerin Margarete Wilhelm geleitete Kurs startet am Montag 14. Januar in den Räumlichkeiten der Segensgemeinde, Driftweg 31 in Delbrück. Unter dem Motto „Kalenderblätter“ findet der Kurs an elf Montagen zwischen 9.45 und 12.45 Uhr statt.

„Dem Thema werden wir uns der jeweiligen Jahreszeit entsprechend mit ganz unterschiedlichen Techniken nähern“, richtet sich Margarete Wilhelm mit dem Angebot an die Generation 55+. Das Angebot richtet sich an Menschen ohne Vorkenntnisse in der Malerei, die Freude am Umgang mit Farben haben und ihre eigene Kreativität entdecken möchten. Bestandteil des Kurs ist auch die Vermittlung von Grundlagen der Malerei. „Wer sich ohne Erfolgsdruck auf etwas Neues einlassen möchte, ist hier genau richtig“, so Pfarrerin Gabriele Hische.

Gearbeitet wird auf Leinwänden mit Acryl- und Dispersionsfarben und weiteren Materialien. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal acht Teilnehmer begrenzt. Von den Teilnehmern sind lediglich die Materialkosten zu tragen. Die Teilnahme an den elf Kurstagen ist kostenfrei. In jedem Monat findet ein Termin des Malkurses statt. Anmeldungen nimmt das Gemeindebüro unter Telefon 05250 / 53461 oder per Email: pad-kg-delbrueckdontospamme@gowaway.kkpb.de entgegen. Hier ist auch eine Materialliste erhältlich.

Adventskonzert mit vielen Aktiven

Michael Rinne für 50-jährige Mitgliedschaft in Posaunenchören geehrt

Stimmungsvolles Adventskonzert mit vielen Aktiven

Delbrück (al). Eine feste Tradition ist das Adventskonzert in der evangelischen Kirche ist das Adventskonzert am dritten Adventssonntag. Musste das Konzert im vergangenen Jahr wegen der Sanierung ausfallen, vereinten sich die Musiker in diesem Jahr wieder zum Konzert.
Neben dem Männerchor und dem Bläserkreis wirkten an der Orgel Tjuma Möllers und Larissa Bokk, Anja Göke an der Querflöte sowie Karin Korff an der Gitarre und Sologesang an dem Konzert mit. Bei zahlreichen Liedern waren die rund 75 Konzertbesucher auch zum Mitsingen eingeladen. Eine bunte Mischung aus klassischen und weihnachtlichen Musikstücken stand auf dem Programm. „Ich hoffe, Sie können nun voller Musik im Herzen in den Abend gehen“, sprach Pfarrerin Gabriele Hische die Besucher direkt an.

Eine Überraschung hatte die Leiterin des Bläserkreises, Marianne Nöske mitgebracht. Mit einer Urkunde und einer Ehrennadel des Verbandes evangelischer Posaunendienst konnte sie Michael Rinne danken. Seit 50 Jahren ist Michael Rinne in verschiedenen Posaunenchören aktiv. Beim Adventskonzert spielte er nicht nur auf dem Euphonium mit, sondern er organisiert das Konzert auch seit vielen Jahren.

Auf stattliche 50 Jahre in den Reihen verschiedener Posaunenchöre kann Michael Rinne zurückblicken. Die Leiterin des Bläserkreis, Marianne Noeske (li.) und Pfarrerin Gabriele Hische (re.) dankten ihm für seinen Einsatz.

Adventskonzert 2018

Blechbläserkonzert am 29.09.2018

Blechbläserkonzert

                                                                  Von der Quelle bis zur Mündung

Musik aus Luft und Wasser

„Ich will dem Durstigen geben Wasser aus der Quelle lebendigen Wassers umsonst.“ Die Losung für das laufende Jahr hat den Anstoß für ein Blechbläserkonzert mit Stücken und Gedichten rund um das Wasser gegeben.

Wir hören dem Regen zu mit dem „Regentropfenprélude“ von Fréderic Chopin, lassen die Mühle am rauschenden Bach klappern und feiern mit der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel. Es geht an die Ostsee mit Werner Petersen und mit Klängen von Stefan Mey fahren wir nach Venedig. Kurz vor dem Erntedankfest jubeln wir über „Himmel, Erde, Luft und Meer“ mit Michael Schütz und natürlich gibt es Musik von Johann Sebastian Bach.

Am Samstag, den 29. September um 18.30 Uhr findet das Konzert mit Musik aus Luft und Wasser in der ev. Segenskirche in Delbrück statt. Es spielt der Bläser-Arbeitskreis des Kirchenkreises Paderborn unter der Leitung von Kantorin Marianne Noeske. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltung: Ohrenschmaus der Extraklasse (Kopie 1)

Veranstaltungshinweis: Auch in diesem Jahr ist die aus Hövelhof stammende Harfenistin Jenny Meyer (geb. Ruppik) wieder in der evangelischen Johanneskirche Hövelhof zu hören. Gemeinsam mit der Sopranistin Meike Leluschko gestaltet sie ein Programm zum Ausklang der Weihnachtszeit. Die beiden Musikerinnen schlossen ihr Studium an der „Hochschule Detmold für Musik“ mit dem Konzertexamen ab und konzertieren seitdem als Duo. Gemeinsame Auftritte führten sie beispielsweise in die Residenz München und auf Festivals, wie das Mozartfest Würzburg. Es sind bereits zwei CDs des Duos mit der außergewöhnlichen Kombination von Gesang und Harfe erschienen. Genießen auch Sie in Hövelhof „ein zauberhaft-himmlisches Zusammenspiel...eine einzige Augen- und Ohrenweide“, wie die Rheinische Post ein Konzert von Meike Leluschko und Jenny Meyer beschrieb. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Sonntag, 7.1.2018, 17:00 Uhr Konzert „Himmelsklänge“ in der evangelischen Johanneskirche Hövelhof, mit Jenny Meyer, Harfe und Meike Leluschko, Sopran

Erntedank - Familiengottesdienst

Am Sonntag, d. 07.10.18 war es wieder soweit. Der Erntedankgottesdienst wurde mit fast 100 Besuchern gefeiert. Und es war ein sehr schöner Gottesdienst. In der neuen Segenskirche hat Pfarrerin Hische uns in ihrer schönen Predigt daran erinnert, dass wir alle dankbar für Gottes Gaben sein sollten. Wir alle können nichts mit in den Himmel nehmen. Vielleicht sollten wir einmal mehr darüber nachdenken.

Im gemeinsam gestalteten Erwachsenen- und Kindergottesdienst spielten uns, die als Mäuse verkleideten Kinder, die schöne Geschichte der Maus Frederik vor. Neben Nahrung sind es auch Gedanken an Sonnenstrahlen, bunte Farben und an schöne Worte, die die vielleicht grauen und trüben Wintertage im Herzen erhellen. Danke an die tollen Kindermäuse, deren Eltern und auch Dank an Frau Elvira Geiß für ihre Mühen. Danke auch an die sehr schöne musikalische Begleitung von Frau Bokk. Ich habe ihr Orgelspiel wirklich sehr genossen.

Im Gegensatz zu den etwas beengten Verhältnissen in der Antoniuskapelle, konnten in diesem Jahr in unserem Gottesdienstsaal wieder die vielen gespendeten Erntegaben aufgestellt werden. Es war ein sehr schönes, buntes Bild. Viele Gemeindeglieder haben Selbstgeerntetes mitgebracht wie Kürbisse, Kartoffeln und Äpfel. Andere haben selbstgemachte Marmeladen und Gelee gespendet. All diese Gaben wurden nach dem Gottesdienst zugunsten der Gemeinde verkauft. Endlich konnten wir auch wieder das Erntedankfest mit einem gemeinsamen Kartoffelessen ausklingen lassen. Neben Pellkartoffeln gab es selbstgemachte Dips, köstlichen Heringssalat und Kräuterbutter. Über 30 Teilnehmende ließen es sich sehr schmecken. Es wurde viel gelacht und angeregte Gespräche geführt.

Ich selbst habe heute den Erntedankgottesdienst sehr genossen. Vielleicht, weil ich mich in der Gemeinschaft der Gemeinde, mit all ihren unterschiedlichen Facetten, angenommen fühle. Und dieses Gefühl ist schön. Wenn Sie es noch nicht kennen oder noch nie ausprobiert haben, schauen sie nicht nur in der Segenskirche vorbei, kommen sie auch herein. Sie sind herzlich willkommen.

O. Kohlsch

Neue Organistin in der Segenskirche

Am 1. Advent 2017 haben wir in einem feierlichen Gottesdienst unsere langjährige Organistin Hildburg Brosius nach 26 Jahren unermüdlichen Dienst in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Gleichzeitig durften wir Larissa Bokk als neue Organistin in unserer Kirchengemeinde begrüßen und freuen uns sehr, dass sie zu uns gefunden hat. Larissa Bokk ist Konzertpianistin und Musikpädagogin, die auch Klavier für Kinder und Erwachsene unterrichtet, und hat vor einigen Jahren in unserem evangelischen Kirchenkreis den C-Schein für die Kirchenmusik erworben. Sie wird nun regelmäßig mit hohem Engagement unsere Gottesdienste musikalisch begleiten und ist schon ganz gespannt auf unsere schön sanierte Kirche mit der gereinigten und sanierten „Eule-Orgel“.

Wir wünschen Frau Bokk reichen Segen für Ihren Dienst und viel Freude bei der Arbeit in unserer Gemeinde.

Delbrücker Segenskirche mit Festgottesdienst wieder an Gemeinde übergeben

Delbrücker Segenskirche mit Festgottesdienst wieder an Gemeinde übergeben

Herzstück des Gemeindelebens stand 15 Monate nicht zur Verfügung

Delbrück (al). „Sie haben Ihr zu Hause zurück. Die Segenskirche erstrahlt in neuem Glanz. Ich bin von der Umgestaltung ganz begeistert“, fasste die stellvertretende Bürgermeisterin Delbrücks, Brigitte Michaelis die Stimmung beim feierlichen Wiedereinzug der Gemeinde in das frisch renovierte Gemeindezentrum treffen zusammen. Eine Mischung aus Vorfreude und Erleichterung hatte die Gemeinde sowie die zahlreichen Ehrengäste erfasst.

Sehen in der Sanierung der evangelischen Segenskirche ein wichtiges Signal (v.li.): Superintendent Volker Neuhoff, Kirchbaumeister Rainer Hippauf, Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann, Brigitte Michaelis, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Delbrück, Bernhard Hoppe-Biermeyer, Landtagsabgeordneter und Pfarrerin Gabriele Hische. Fotos: Axel Langer

In 15 Monate wurde das 1972 errichtete Gemeindezentrum grundsaniert. „Ein absolut notwendiger Schritt“, sah auch Superintendent Volker Neuhoff die Notwendigkeit, das Gebäude nicht nur aufzuhübschen, sondern grundlegend zu sanieren und modernisieren. Das Dach war undicht, Fenster schlossen nicht mehr richtig und energetisch war das Gebäude nicht auf einem zeitgemäßen Stand. Auch der Brandschutz wurde modernen Anforderungen angepasst und die Außenanlage erhielt ein neues Aussehen. Rund 1,4 Millionen Euro wurden in das Gebäude sowie die Neugestaltung der Außenanlage und damit in die Zukunft der 3.800 Mitglieder zählenden Kirchengemeinde investiert. Für die Dauer der Bauarbeiten fand die Gemeinde dankenswerterweise in Räumlichkeiten der katholischen Kirchengemeinde Unterschlupf.

„Von der ersten Idee bis zur Eröffnung hat es eine Weile gedauert. Die Kirche hat sich verändert, doch der Name bleibt“ freute sich Superintendent Volker Heuhoff über die moderne und helle Gestaltung. In den 15 Monaten hat sich vieles verändert: Dach, Decken und Fußboden wurden erneuert. Das Gemeindezentrum bekam neue Fenster und eine neue Heizung. Ein Mehrzweckraum wurde angebaut, so dass erstmals Platz für eine Sakristei und eine barrierefreie Toilettenanlage entstand. Doch auch der Kirchraum hat ein neues, deutlich größer wirkendes Aussehen. Der Altar rückte von einer Seitenwand an die Stirnseite des Kirchraum. Dafür wechselte die Orgel an die Seite. Allerdings sorgte verschiedene Probleme bei der Sanierung für fast ein halbes Jahr Verzögerung bei den Arbeiten.

„Da sind wir nun und staunen. Man kann nur gratulieren. Der Name Segenskirche ist geblieben und steht für Dankbarkeit und Hoffnung. Der Segen ist, anders als der Umbau, unbezahlbar“, so Superintendent Volker Neuhoff in seiner engagierten Predigt und sieht in der Modernisierung ein sichtbares Zeugnis des Glaubens. Der oberste Vertreter des Kirchenkreis sieht so die Möglichkeit, das Christentum in den Alltag zu tragen und sich in gewaltvoller Zeit nicht zu verstecken.

Deutlich geräumiger, freundlicher und moderner präsentiert sich nach dem Umbau der Kirchraum des evangelischen Gemeindezentrums in Delbrück. Die Farbgebung wirkt viel wärmer und durch die neuen, bodentiefen Fenster fällt viel Licht ein.

Worte des Dankes sprach Pfarrerin Hempert-Hartmann aus. Sie dankte allen Helfern und Unterstützern der Sanierung. „Viele Helfer haben weder Staub noch Schmutz gescheut und angefasst. Aber auch zahlreiche Spender haben uns unterstützt“ dankte Pfarrerin Hempert-Hartmann, die gemeinsam mit Kirchbaumeister Rainer Hippauf und Küsterin Tanja Geiß sowie deren Ehemann Viktor Geiß große Aufgaben gemeistert hat.

Über viele strahlende Gesichter freute sich Pfarrer Bernd Haase an diesem wichtigen Tag der evangelischen Kirchengemeinde. Dies unterstrich Kirchbaumeister Rainer Hippauf, der die Sanierung nach dem Bau der Kirche als größte Baumaßnahme in der 70-jährigen Geschichte der Gemeinde bezeichnete. Glückwünsche überbrachten im weiteren Verlauf der Eröffnung auch der heimische Landtagsabgeordnete Bernhard Hoppe-Biermeyer und Landrat Manfred Müller.

An den feierlichen Wiedereinzug schloss sich ein Fest an. In diesem Rahmen führte Kirchbaumeister Rainer Hippauf (Mitte) den Landtagsabgeordneten Bernhard Hoppe-Biermeyer (li.) und Landrat Manfred Müller durch die neu gestalteten Räume. Mit dem Umbau hat sich auch das äußere Erscheinungsbild der Segenskirche verändert. In die Gebäudefront ist ein Kreuz eingelassen und die Außenanlage wurde ebenfalls neu gestaltet.

Gemeindeausflug am 06.05.2018 - Tatort einmal anders

Foto: Presseamt Münster / Tilman Roßmöller

Ein neues Gesicht haben auch die Außenanlagen erhalten.Unter ökologischen Aspekten wurden Teilbereiche entsiegelt und die Stellplätze mit Pflastersteinen mit versickerungsfähigem Fugensystem gestaltet.

Welche Friedenskraft geht vom Christentum aus – was hilft uns zum Frieden?

Dieser Frage widmet sich die Friedensausstellung in Münster, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier steht. Mit über 100 bedeutenden Leihgaben aus 2000 Jahren zeigt die vom Bistum Münster ausgerichtete Ausstellung die Kunst- und Kulturgeschichte der christlichen Friedensideen sowie deren widersprüchlichen Umgang mit ihnen. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln widmet sich die Ausstellung dem Streben nach Frieden und den Friedensbildern von der Antike bis in die Gegenwart. Wir und die ev. Gemeinde Hövelhof laden Sie herzlich zu diesem Ausflug an einen besonders schönen Ort ein. Der genaue Ablauf des Tages wird noch bekannt gegeben. Sie dürfen sich auf interessante Geschichte, kulinarische Freuden und eine hübsch anzusehende Stadt freuen.
Sie können sich zum Ausflug anmelden bis zum 01.05.18 in unserem Gemeindebüro bei Frau Mathias unter Tel.: 53461.

Für die Teilnahme erbitten wir einen Beitrag von 20 €. Der Bus nach Münster startet in Hövelhof am 05.06.18 um 9.00 Uhr und in Delbrück um 9.30 Uhr an unserer Segenskirche.

Viel Spaß!

 

 

 

Flötenkreis - Wir suchen Musikfreunde

Liebe Musikfreunde/innen,

 

seit mehreren Jahren besteht unser Flötenkreis. Wir haben gerne Gottesdienste musikalisch mitgestaltet und bei besonderen Anlässen mitgewirkt. Das ein oder andere Mal haben wir auch außerhalb der Kirche Auftritte gehabt.

 

Leider sind aus unserem Flötenkreis altersbedingt einige Mitglieder ausgeschieden, so dass wir zurzeit nur noch zu zweit sind. Wir treffen uns alle 2 Wochen und spielen eine ¾ bis 1 Stunde, je nach Lust und Laune.

 

Wir suchen Euch!! Damen, Herren Jugendliche und - oder Kinder, die Lust haben mit uns gemeinsam zu musizieren. Wer also Gitarre, Flöte oder auch Querflöte spielen kann, ist bei uns herzlich eingeladen. Alter und Können sind zweitrangig sondern allein die Freude am Musizieren in einer Gruppe ist ausschlaggebend. Wir suchen die Stücke gemeinsam aus und jede/r kann so, wie sie/er mag mitspielen und mit uns gemeinsam üben.

 

Vielleicht hat die eine oder der andere unseren Flötenkreis beim Weihnachtskonzert schon erlebt.

 

Das könnte ja dein oder Ihr Interesse geweckt haben und Lust machen sich zu melden!

 

Bitte unter der im Gemeindebrief angegebenen Telefonnummer : Flötenkreis Sylvia Wieners 05250 932568 oder Handy 0170 3070137

Ihre Sylvia Wieners

Zeitungsartikel

Neuigkeiten zur Kirchensanierung

Töpferkurs

Wir laden Sie zu einem besonderen Angebot in unsere Gemeinderäume ein. Heike Kortmann, Hobbykünstlerin, bietet ab November jeden Mittwoch von 16.00-18.00 Uhr einen Töpferkurs an. Es können 5-10 Personen teilnehmen. Bitte melden Sie sich dazu in unserem Gemeindebüro an. Der Kurs ist kostenlos, nur das Material muss bezahlt werden. Wir freuen uns auf Sie!

 

Quelle:https://de.freepik.com/fotos-kostenlos/
wurf_571843.htm#term=topfer&page=1&position=32

Ökumenischer Frauentag 2018 am 29.09.2018

Das Taize - Gebet ist den Gebetsgottesdiensten nachempfunden, die in der „Kirche der Versöhnung” im südburgundischen Taizé gefeiert werden. Kennzeichen dieser Liturgie sind biblische Textimpulse sowie eine Zeit der Stille. Getragen wird das Gebet von den bekannten, mehrsprachigen Taizé-Gesängen. Zur Ruhe führende, sich mehrfach wiederholende Gesänge, biblische Texte und eine Zeit der Stille sind typisch für diesen Gebetsgottesdienst. Man singt miteinander, kurze biblische Texte werden vorgetragen, in einer Zeit der Stille ist Raum für persönliches Gebet.
Die Katholische und Evangelische Kirchengemeinde Delbrück laden herzlich ein zu diesem ökumenischen Gottesdienst am Mittwoch, 15. März 2017 um 19.00 Uhr in die Katholische Pfarrkirche in Delbrück.

Der Taize – Chor aus Hövelhof wird die Gesänge musikalisch begleiten

Sanierung des Gemeindezentrums

Gruppe für trauernde Menschen in Paderborn

Gruppe für trauernde Menschen in Paderborn

Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Delbrück Gaby Hische, und Sr. Silva Gerstenberg (Krankenhausseelsorgerin) laden trauernde Menschen zur Teilnahme an einer Trauergruppe in das Mutterhaus der Vinzentinerinnen nach Paderborn ein.

 Viele trauernde Menschen erleben nach kurzer Zeit, dass man sich von ihnen abwendet, ihnen „gute Ratschläge“ gibt und von ihnen erwartet, sehr bald wieder unauffällig in ihrem Alltag zu funktionieren. So leicht geht es oft nicht und Trauernde sprechen davon, dass sie sich unverstanden und allein gelassen fühlen. Darum kann es hilfreich und stützend sein, mit ähnlich Betroffenen unter Begleitung über die Trauererfahrungen zu sprechen. Besonders plötzliche Todesfälle sind meist schwer zu verarbeiten und jede Trauererfahrung stellt eine existenzielle Krise im Leben dar.

 Die 8 Abende, zu denen wir Sie einladen, werden sicher nicht die Trauer beenden, aber sie können ein Schritt auf dem Weg sein, eigene Kraftressourcen und Quellen aufzuspüren, die auf dem Trauerweg entlasten und neue Lebenslust wecken können. Wir gestalten die einzelnen Abende bewusst so, dass Sie mit einander in einen Prozess kommen, der sie in der Bewältigung des Verlust Erlebnisses unterstützen kann.

 Sie treffen sich in einer kleinen Gruppe von höchstens 8 Teilnehmenden. Wenn Sie sich selbst so einschätzen, dass eine Gruppe von gleich gesinnten Menschen ein guter Ort für Sie ist, und Sie sich für so offen halten, dass Sie mit anderen in Ihrer Trauersituation in Kontakt treten möchten, dann melden Sie sich bei Pfarrerin Hische oder Sr. Silva an.

Es ist gut, wenn seit dem Todesfall eine gewisse Zeit verstrichen ist, mindestens 8-12 Wochen, damit Sie nicht durch das Miterleben der anderen Trauerfälle überfordert werden

Die Gruppe findet wöchentlich ab Donnerstag, d. 31.08.-19.10. 2017 von 18.00-20.00 Uhr im Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Paderborn, Am Busdorf 4 statt.

Sie können sich anmelden bei Pfrn. Hische (Trauerbegleiterin) Tel. 05250 9369300 oder gabriele.hischedontospamme@gowaway.kk-ekvw.de und Sr. Silva Gerstenberg Tel 05251 861313 oder sr.silvadontospamme@gowaway.vincenz.de.

Im persönlichen Gespräch geben wir Ihnen gerne noch nähere Informationen.

Flyer zu Gesprächen mit Trauernden - PDF-Datei bitte hier klicken!

Gespräche mit Trauernden

Gruppe für trauernde Menschen in Paderborn

Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Delbrück Gaby Hische, und Sr. Silva Gerstenberg (Krankenhausseelsorgerin) laden trauernde Menschen zur Teilnahme an einer Trauergruppe in das Mutterhaus der Vinzentinerinnen nach Paderborn ein.

Viele trauernde Menschen erleben nach kurzer Zeit, dass man sich von ihnen abwendet, ihnen „gute Ratschläge“ gibt und von ihnen erwartet, sehr bald wieder unauffällig in ihrem Alltag zu funktionieren. So leicht geht es oft nicht und Trauernde sprechen davon, dass sie sich unverstanden und allein gelassen fühlen. Darum kann es hilfreich und stützend sein, mit ähnlich Betroffenen unter Begleitung über die Trauererfahrungen zu sprechen. Besonders plötzliche Todesfälle sind meist schwer zu verarbeiten und jede Trauererfahrung stellt eine existenzielle Krise im Leben dar.

Die 8 Abende, zu denen wir Sie einladen, werden sicher nicht die Trauer beenden, aber sie können ein Schritt auf dem Weg sein, eigene Kraftressourcen und Quellen aufzuspüren, die auf dem Trauerweg entlasten und neue Lebenslust wecken können. Wir gestalten die einzelnen Abende bewusst so, dass Sie mit einander in einen Prozess kommen, der sie in der Bewältigung des Verlust Erlebnisses unterstützen kann.

Sie treffen sich in einer kleinen Gruppe von höchstens 8 Teilnehmenden. Wenn Sie sich selbst so einschätzen, dass eine Gruppe von gleich gesinnten Menschen ein guter Ort für Sie ist, und Sie sich für so offen halten, dass Sie mit anderen in Ihrer Trauersituation in Kontakt treten möchten, dann melden Sie sich bei Pfarrerin Hische oder Sr. Silva an.

Es ist gut, wenn seit dem Todesfall eine gewisse Zeit verstrichen ist, mindestens 8-12 Wochen, damit Sie nicht durch das Miterleben der anderen Trauerfälle überfordert werden

Die Gruppe findet wöchentlich ab Donnerstag, d. 31.08.-19.10. 2017 von 18.00-20.00 Uhr im Mutterhaus der Vinzentinerinnen in Paderborn, Am Busdorf 4 statt.

Sie können sich anmelden bei Pfrn. Hische (Trauerbegleiterin) Tel. 05250 9369300 oder gabriele.hischedontospamme@gowaway.kk-ekvw.de und Sr. Silva Gerstenberg Tel 05251 861313 oder sr.silvadontospamme@gowaway.vincenz.de.

Im persönlichen Gespräch geben wir Ihnen gerne noch nähere Informationen.

Flyer zu Gesprächen mit Trauernden – PDF-Datei bitte hier klicken!

Ökumenische Bibelwoche 2017

 

Bibelwoche 2016

Am 25. Januar begann die ökumenische Bibelwoche, die in diesem Jahr nicht innerhalb einer Woche, sondern verteilt über das gesamte Jahr, begangen wurde.
Vier Termine, mit vier unterschiedlichen Geschichten, an unterschiedlichen Orten. Gestaltet von Pfarrerin Hische und Diakon Liekmeier waren wir zu Gast im Clemens-August-von-Galen Haus und in der syrisch orthodoxen Kirche.
Im Mittelpunkt der Bibelwoche steht die Ökumene und damit die gemeinsame Beschäftigung mit der Bibel, die als Grundlage des christlichen Glaubens die verschiedenen Konfessionen miteinander verbindet. Das Thema in diesem Jahr "Augen auf und durch" aus dem Buch Sacharja, könnte nicht aktueller sein: der Prophet Sacharja ermutigt dazu, nicht die Augen vor gesellschaftlichen Herausforderungen zu verschließen, sondern sie beherzt und gelassen anzugehen.

 

    "Augen auf und durch!"
    "Augen auf" = sieh genau hin, und versuche dich nicht
                           an der Wirklichkeit vorbei zu schummeln.
    "und durch" = verliere nicht die Hoffnung und den Mut.
                          Steh es durch.

Die Themen des Propheten Sacharja beschäftigen uns noch heute. Er hat eine Botschaft für uns: Gott sieht hin, er vergisst uns nicht. Er greift ein und er gibt uns Zukunft und lässt uns hoffen.

Nach gemeinsamem Singen, Beten und Innehalten, wurde die Bibelwoche am Buß- und Bettag in der Segenskirche mit einer Taizé-Andacht bei Kerzenschein beendet. Claudia Kohlsch

 

 

70 Jahre Frauenhilfe

Vor 70 Jahren wurde die Evangelische Frauenhilfe in Delbrück gegründet

1947 legte Lydia Neß gemeinsam mit sieben Frauen den Grundstein für die evangelische Frauenhilfe. Seitdem ist sie ein nicht weg zu denkender Bestandteil der Stadt Delbrück und der evangelischen Kirchengemeinde. Das Leben in Delbrück wäre sicher sehr viel grauer, wenn es nicht die Herzenswärme der Frauenhilfe gäbe“, freute sich Werner Peitz in seinem Grußwort. Er hatte zur Feierstunde im Versammlungsraum der Stadtsparkasse Delbrück nicht nur ein Grusswort mitgebracht, sondern stimmte mit seinem Akkordeon auch ein Geburtstagsständchen an.

Mechthild Troja sorgte als Erna Schimmelpfennig mit gekonnter Unterhaltung für so manchen Lacher bei der Jubiläumsfeierstunde. Und Pfarrerin Hische betonte in der Andacht, „die große Bindung der Frauen zeigt sich oft in der jahrzehntelangen Treue“.

Hilfesammlung der Schützen

Schützen unterstützen Kirchensanierung mit 2.015,36 Euro

Delbrück. Zur Tradition vieler Schützfeste gehört eine Hutsammlung beim Frühschoppen zu Gunsten eines sozialen oder caritativen Zwecks. So auch bei der St. Johannes-Schützenbruderschaft in Delbrück. In diesem Jahr beschloss der Bataillonsvorstand einstimmig, die laufenden Sanierungsmaßnahmen an der evangelischen Segenskirche zu unterstützen.

„Das ist ein sehr ehrgeiziges Vorhaben, bei dem die Kirchengemeinde rund die Hälfte der Baukosten in Höhe von 1,4 Millionen Euro aus eigenen Mitteln schultern muss. Das ist ein echter Kraftakt“, erläuterte Oberst Bernd Hagenhoff. Pfarrerin Gabriele Hische erläuterte das Sanierungsvorhaben in kurzen Zügen und konnte mitteilen, dass mit der Hutsammlung die Anschaffung eines neuen Taufbeckens unterstützt werden solle.

Die Delbrücker Schützen zeigten sich spendabel, so dass stattliche 2.015,36 Euro zusammengetragen wurden, die an Mitglieder des Kirchenvorstands übergeben werden konnten. „Das ist eine überwältigende Summe“, zeigte sich Pfarrerin Gabriele Hische von der großen Summe hörbar beeindruckt.

Erlös Schützenbruderschaft

Oberst Bernd Hagenhoff (v.li.) und der Kassierer der St. Johannes Schützenbruderschaft Delbrück, Frank Hils überreichten den Erlös der Hutsammlung von sagenhaften 2.015,36 Euro an Pfarrerin Gabriele Hische und Baukirchmeister Rainer Hippauf vom Presbyterim der evangelischen Kirchengemeinde. Foto: Axel Langer

Spatenstich - Sanierung der Segenskirche (Kopie 1)

Sanierung der Kirche - Gottesdienste im Johanneshaus (Kopie 1)

Gemeindefest 2016

Wir feiern!

Am 04.09. 2016 laden wir Groß und Klein zu unserem Gemeindefest ein. Wir haben Grund zum Feiern, denn nun wird bald die lang ersehnte Renovierung unseres Gemeindezentrums beginnen. Bei unserem Fest wollen wir allen Interessierten die Gelegenheit geben, einen Blick auf die sehr schönen Entwürfe für den Umbau zu werfen und bei leckerem Gegrillten und Kaffee und Kuchen mit uns dieses große Vorhaben zu feiern.

Sie werden außerdem ein buntes Programm vorfinden. Der KFD Chor singt für und mit uns, im Garten wird eine Hüpfburg stehen, alle Kreativen dürfen sich ganz aktiv mit Glasmalerei beschäftigen und die Kindertanzgruppe tritt auch für uns auf. Außerdem dürfen Sie sich an einem Bibelquizz und Kirchenquizz beteiligen, was auch einen Preis nach sich ziehen kann!

Mit Ihrem Kommen unterstützen Sie bei jeder Tasse Kaffee unser tolles Bau Projekt und tragen damit viel zum Gelingen bei.

Unser Fest beginnt um 10.30 Uhr mit einem Abendmahlsgottesdienst und wird gegen 16.00 Uhr enden. Die Salate, die wir reichen, und Kuchen und Waffeln sind selbstverständlich selbst gemacht!!

Seien Sie unsere Gäste!

Wir freuen uns auf Sie!

Kirchenwahl 2016 - neues Presbyterium

Nachdem keine Einsprüche gegen den einheitlichen Wahlvorschlag eingegangen sind, ist der Wahlvorschlag bestandskräftig, d.h. endgültig.

Die Vorgeschlagenen gelten gemäß Presbyterwahlgesetz als gewählt, da nicht mehr Vorschläge gemacht wurden, als Stellen zu besetzen sind. Sie haben die Wahl angenommen. Einen ausdrücklichen Wahlurnengang wird es also in unserer Gemeinde nicht geben. Die Amtszeit des neuen Presbyteriums beginnt mit der Einführung im Gottesdienst am 6. März 2016 um 10.30 Uhr in der Segenskirche.

Unser neues Presbyterium (in alphabetischer Reihenfolge):

Frau Anna Erbis, Frau Elvira Geiss, Herr Rainer Hippauf, Frau Claudia Kohlsch, Herr Axel Langer, Herr Walter RauFrau Ursula Richter, Herr Michael Rinne, sowie Pfarrerin Gabriele Hische und Pfarrerin Claudia Hempert-Hartmann als „geborene“ Mitglieder.

In der neuen Ausgabe unseres Gemeindebriefes werden sich die Presbyterinnen und Presbyter persönlich vorstellen.

Ökumenische Bibelwoche 2015

Wie auch in den letzten Jahren wollen wir uns wieder eine Woche lang allabendlich um 19 Uhr in ökumenischer Runde im Evangelischen Gemeindezentrum treffen, um miteinander über uns, unseren Glauben und einen biblischen Text ins Gespräch zu kommen. Das Motto der diesjährigen Bibelwoche ist "Von der Freiheit eines Christen". Referentinnen und Referenten der verschiedenen Konfessionen werden zwischen dem 19. und 23. Januar auf ihre jeweils eigene Weise ganz unterschiedliche Impulse zum Thema einbringen.

Schauen Sie doch mal vorbei. Sie sind uns herzlich willkommen!

Ökumenisches Friedensgebet - 27.03.2015

Die Taize Gruppe lädt herzlich ein zum ökumenischen Friedensgebet anlässlich der 70 ten Jährung der Bombardierung Paderborns.

Das Friedensgebet wird am 27.03. 2015 um 19.30 Uhr in der Antoniuskapelle des Kinder und Jugendhauses gefeiert.

Die Vorbereitenden laden ein zu meditativen Texten, Gesang, Musik und dem Gebet um dauernden Frieden in unserem Land.

"Delbrücker Ranzen"

„Delbrücker Ranzen“ benötigt noch weitere Schulmaterialen für die Ausgaben

Ökumenische Initiative sorgt für Schulmaterialien

Delbrück (al). Mit einer Waffelbackaktion im Elli-Markt bereiten sich die Helfer der ökumenischen Initiative „Delbrücker Ranzen“ auf die bevorstehenden Ausgabetermine von Schulmaterialien vor. Diese Ausgaben finden in diesem Jahr wegen der Sanierung der evangelischen Segenskirche im Gemeindezentrum der syrisch-orthodoxen Kirchengemeinde in der Südstraße 37 in Delbrück statt.

Die Initiative der Caritas, der Diakonie und der syrisch-orthodoxen Kirche bietet mit Beginn der Sommerferien zwei Ausgabetermine am Montag, 17. Juli und Dienstag, 18. Juli an. Weitere Ausgabetermien sind für Mittwoch, 30. August und Donnerstag, 31. August vorgesehen. Der „Delbrücker Ranzen“ bietet dann jeweils von 15 bis 17 Uhr im Gemeindezentrum der syrisch-orthodoxen Kirche die Ausgabetermine an.

Zutritt zum „Delbrücker Ranzen“ haben Familien mit nachweislich geringem Einkommen beispielsweise bei Vorlage eines ALG II-Ausweises, Wohngeldbescheid oder einer Berechtigungskarte. Berechtigungskarten erhalten die Familien beim Sozialamt, AWO, Jobcenter, Schuldnerberatung im Heimathaus oder den Mitarbeiterinnen der Caritas-Konferenzen. Für die Ausgabe sucht der „Delbrücker Ranzen“ noch guterhaltene Tornister , Schulrucksäcke, Sporttaschen und Etuis. Diese können montags bis freitags zwischen 9 und 20 Uhr im SB-Center, Rietberger Str. 22 in Delbrück abgegeben werden.

Waren über die große Nachfrage nach frischen Waffeln sehr erfreut (v.li.): Elisabeth Wolke (Caritaskonferenz), Roze Özmen (syrisch-orthodoxe Kirchengemeinde), Ursula Bökmann (Caritas), die stellvertretende Bürgermeisterin Brigitte Michaelis (FDP) und Willibald Haase (SGD).

 

- Aktuelles - Verabschiedung

Nach anderthalb Jahren guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit verabschiede ich mich aus der Evangelischen Kirchengemeinde Delbrück. Ich kam im Oktober 2013 als Vertretung für Pfarrerin Hische nach Delbrück. Nach ihrer Genesung und einer Wiedereingliederungsphase, in der ich als Unterstützung für Pfarrerin Hische noch mit einem kleineren Stellenumfang in Delbrück blieb, werde ich nun zum 1. April in die Evangelische Kirchengemeinde Schloß Neuhaus in den Bezirk Senenlager wechseln und dort die Vakanzvertretung übernehmen und bleibe also in der Nachbarschaft.

Ich blicke dankbar auf 18 spannende und erfahrungsreiche Monate zurück, auf schöne Gottesdienste und Andachten, vielfältige ökumenische Begegnungen, frohe und traurige Hausbesuche, so manch konstruktive Presbyteriumssitzung, kreative Dienstbesprechungen, inspirierende Projekte und Aktionen und erinnere mich gern an die Gottesdienste im Seniorenheim, an Taizeandachten, die Kriminacht, fröhliche Bibelfrühstücksrunden, den Frühjahrsputz, die Weihnachtsfeier und vieles mehr.

Ihnen allen wünsche ich für Ihre ganz persönlcihen Wege ebenso wie Ihren gemeinsamen Weg als Gemeinde und besonders für die Herausforderungen, die nun mit dem Umbau auf Sie zukommen, Gottes Segen, der in Gemeinschaft, überraschenden Lösungen und Kraft für Durststrecken erlebbar werden möge.

Herzlichst,

Ihre Pfarrerin Elisabeth Goller

zum Artikel des Westfälischen Volksblattes vom 18.03.2015

Spende vom Baustoffmarkt

Evangelische Kirchengemeinde dankt für großzügige Spende des Baustoffmarkt Happe

„Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber durch den Baufortschritt wird an einigen Stellen schon das spätere Aussehendes Gemeindezentrums sichtbar“, begrüßte Pfarrerin Gabriele Hische Manfred Simon und Hans-Georg Rodehutskors auf der Baustelle der evangelischen Kirchengemeinde. So sind im Kirchraum bereits die neuen Fenster zu sehen und auch der zusätzliche Rettungsweg im Kellerbereich ist angelegt. Die Abrissarbeiten sind abgeschlossen und alle Durchbrüche erstellt.
Gemeinsam mit Kirchbaumeister Rainer Hippauf dankte die Geistliche den beiden Baufachleuten für eine großzügige Spende des Baustoffmarkt Happe. „Durch den Vortrag von Pfarrerin Hische beim Schützenfrühstück angeregt, möchten wir das ehrgeizige Bauvorhaben mit einer Spende, die von Herzen kommt, unterstützen“, waren sich Manfred Simon und Hans-Georg Rodehutskors einig.
„An einigen Stellen haben wir durchaus unerwartete Überraschungen erlebt, die viel Geld kosten. Hier sind wir auf weitere Unterstützung angewiesen und für jede Spende dankbar“, so Kirchbaumeister Rainer Hippauf.

Segenskirche

Gemeindebüro

05250/53461

pad-kg-delbrueck@kkpb.de

Pfarrerin Hische

05250/9369300

gabriele.hische@kk-ekvw.de

Pfarrerin Hempert-Hartmann

05250/54081

claudia.hempert-hartmann@kk-ekvw.de

Das Copyright der Losungstexte liegt bei: Evang. Brüder-Unität Herrnhut und Bad Boll sowie Friedrich Reinhardt Verlag.